Cienfuegos

Cienfuegos wird nicht umsonst Kubas Perle des Südens genannt. Wer Cienfuegos besucht wird einem umwerfenden Potpourri unterschiedlicher Architekturstile begegnen. Auch die zahlreichen beeindruckenden Kuppeln der historischen Gebäude und Paläste bringen einen besonderen architektonischen Zauber in Kubas PerleNeben der historischen Stadt machen verschiedene Ausflugsmöglichkeiten zu Stränden und in die Natur Cienfuegos zu einem spannenden Reiseziel.

Cienfuegos Geschichte

Die einzigartige Lage an der Bahía de Jagua – der drittgrößten Bucht Kubas prägt die Region und die Geschichte Cienfuegos maßgeblich. Den Namen der fast 90 km² großen Bucht hat diese von keinem Geringeren als  Christoph Kolumbus selbst erhalten. Dieser benannte die Bucht und die Region im Jahr 1494 bereits als „Cacicazgo de Jagua“. Nach der Entdeckung begann – wie für ganz Kuba – auch für Cienfuegos die Zeit der Kolonialisierung durch die Spanier. Im Unterschied zu vielen Nachbarstädten ist bis heute neben einem spanischen Einfluss auch ein französischer Einfluss erkennbar. So prägen neben der maurischen Architektur, auch elegante französische Elemente das Stadtbild. Dies ist auf den spanischen Oberstleutnants Fernandina de Jagua zurückzuführen, welcher im Jahr 1819 für die Niederlassung von 46 französischen Familien in der Region verantwortlich warFranzösisch war auch der Stadtplaner D’Clouet, der nach einer Zerstörung der Stadt das Straßennetz im typischen Schachbrett wiederaufbauen ließ.   Die frühe Anbindung an das Eisenbahnnetz von Kuba im Jahr 1860 stellte die Weichen für den wirtschaftlichen Erfolg von Cienfuegos. Mit dem Zucker als wichtigster Industriesparte und einem hochfrequentierten Hafen wurde Cienfuegos zu einer der wohlhabendsten Städte der Region und ist bis heute ein wichtiger Industriestandort in Kuba. Paläste und eindrucksvolle historische Jugenstilfassaden im historischen Zentrum führten dazu, dass seit 2005 die Stadt zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Heute ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz das Zuhause von 170.000 Einwohnern. 

Das historische Zentrum von Cienfuegos am Parque Martí

Parque Martí

Das historische Zentrum von Cienfuegos befindet sich rund um den großzügigen Parque Martí. Gegenüber der sehenswerten Catedral de la Purísma Conceptió aus dem Jahr 1869 befindet sich der von zwei Marmorlöwen bewachte Eingang zum Park. Das Zentrum des Parque Martí wurde – wie viele Parks auf Kuba – dem namensgebendem Nationalhelden José Martí gewidmet. Zur rechten Seite der Statue befindet sich ein Triumphbogender an die Gründung der Republik im Jahr am 20.Mai 1902 erinnertWer hier auf den grüneisernen Bänken im Schatten der Königspalmen und Tamarindenbäume Platz nimmt, kann in aller Ruhe das Treiben an diesem historischen Ort auf sich wirken lassen und Energie tanken für die spannenden Orte, die Cienfuegos für seine Gäste noch bereithält. 

Teatro Tomás Terry

Das Teatro Tomás Terry nördlich des Parque Martí ist außen wie innen eine wahre Augenweide. Es zeugt vom ehemaligen Reichtum der Stadt und bietet bis zu 1000 Theaterbegeisterten einen SitzplatzDas neoklassizistische Gebäude wurde Ende des 19. Jahrhunderts mit Geldern aus dem Erbe des Zuckerbarons Tomás Terry erbaut. An diesen erinnert auch eine marmorne Statue im Eingang des TheaterfoyersDer Theatersaal beeindruckt mit Balkonen auf drei Ebenen und einem prächtigen Deckengemälde des philippinisch-kubanischen Künstlers Camilo SalayaFür 2US$ können Interessierte das Theater besichtigen. Es lohnt sich natürlich auch, eine Aufführung im Theater zu besuchen und diesen Ort in voller Lebendigkeit zu erleben.    

Palacio de Ferrer

Der himmelblaue Palacio de Ferrer im Art-nouveau-Stil lockt an der Westseite des Parks mit seiner verspielten Fassade und den mit Säulen verzierten Erkern. Der Palast wurde vom, durch Zucker zu Reichtum gelangten, Baron Don José Ferrer im Jahre 1918 erbaut. Heute wird der Palacio de Ferrer als “Casa de la Cultura” bezeichnet und beherbergt eine Kunstgalerie, die kostenlos besichtigt werden kann. Der fotogene Aussichtsturm des Palacio de Ferrer kann von interessierten Gästen bestiegen werden und bietet einen wunderbaren Blick über Stadt und Bucht. Die zarte Wendeltreppe des Turmes ist vermutlich nichts für von Höhenangst geplagte BesucherInnen     

Palacio del Ayuntamiento

Wer sich jetzt noch nicht satt gesehen hat an den eindrucksvollen Gebäuden am Parque Martí, auf den wartet der von einer roten Kuppel gekrönte Palacio del Ayuntamiento, welcher heute das Rathaus der Stadt ist. Im Museo Provincial können Geschichtsinteressierte neben historischen Dokumenten und Waffen aus der Zeit des Unabhängigkeitskrieges auch mehr über den berühmten  Sängers Benny Moré erfahren, der die kubanische Musik prägte und in der Provinz geboren wurde.  Direkt vom Park aus gehen die Haupteinkaufsstraßen Calle San Carlos und Calle San Fernando ab. Diese sind nicht nur für SouvenirjägerInnen interessant, sondern gelten auch als das Centro Recreativo”, also das Kreative Zentrum von Cienfuegos. Hier sind zahleiche kleine Galerien ansässig, die auf KunstfreundInnen aus aller Welt warten. Auch Bars und Kaffees gibt es vieleZum Beispiel das Café Telegrafiodas die Gäste mit einem ordentlichen und günstigen Kaffee lockt. Wer hungrig über diese Straßen schlendert, sollte den Restaurants hier eher mit Vorsicht begegnen, denn hier wird vor allem aus der prominenten Lage Profit geschlagen. Wir empfehlen aus dem Grund eher in dezentraleren Restaurants einzukehren. Am Ende dieses Artikels geben wir Euch noch unsere persönlichen RestaurantTipps für Cienfuegos mit.

Cienfuegos Punta Gorda

Die Punta Gorda ist Cienfuegos bekannteste Landzunge. Sie liegt vom Zentrum der Stadt 4 Kilometer entfernt. Wer die Zeit hat, sollte sich einen Spaziergang über den mit Palmen geschmückte Paseo del Prado und entlang des Malecon von Cienfuegos nicht entgehen lassen. Auch hier hat Cienfuegos einiges für das Auge zu bieten. Verspielte Bungalows aus den 1950er Jahren lassen Art-Deco-Herzen höherschlagen. Auch der Palacio Azul ist ein begehrtes Fotomotiv und wird heute als exklusives Hotel geführt. Am Ende der Landzunge erwartet die Cienfuegos-EntdeckerInnen der beinahe kitschig anmutende Palacio del Valle. Das Gebäude ist das Sinnbild des bereits erwähnten Potpourris der architektonischen Stile. Neben neoklassizistischen Elementen ist hier auch der gotische, maurische und der Mudéjarstil vertreten. Der Palast aus dem Jahre 1890 wurde unter anderem von Handwerkern aus Marokko erbaut und wurde zeitweise als Spielcasino genutzt. Auf der Dachterrasse des Palacio del Valle können durstige BesucherInnen Cuba Libre und Co. in prominentester Lage genießen. Am östlichen Rand der Landzunge liegen in der mit Holzhäusern umrahmten Laguna del Cura zahlreiche bunte Boote an hölzernen Stegen und warten auf ihren Einsatz auf hoher See.

Castillo de Jagua

Das Castillo de Jagua kann mit der Hop-on-Hop-Off Fähre “Muelle de la Patana Cienfuegos-Castillo” von der Stadt aus angefahren werden. Diese legt einen Zwischenstopp an der Cayo Carena ein. Auf dieser kleinen Insel stehen nicht selten Zelte von Urlaubern, die für eine kurze Zeit komplett aussteigen wollen. Neben schmalen Stränden gibt es hier nicht viel mehr, als einen hölzernen Steg und Bäume, soweit das Auge reicht. Nach insgesamt 45 Minuten Fahrtzeit erreicht die Fähre die Castillo de Jagua. Für 5 US$ Eintritt erwartet die BesucherInnen hier eine steinerne Festung am Eingang der Bucht. Diese ist schnell besichtigt aber bietet einen wunderbaren Panoramablick. Wir finden, dass sich bereits für die Bootsfahrt der Ausflug allemal lohnt. Über die Abfahrtszeiten der Fähre sollten sich die Reisenden im Vorfeld gut informieren, denn diese fährt nur einige Male am Tag an den jeweiligen Stationen vorbei. Die Kosten für eine Strecke sind mit gerade einmal 1US$ übersichtlich.  

Cienfuegos Badeorte

Cienfuegos ist eine der wenigen Städte, die sogar in der Stadt selbst eine Möglichkeit zur Erfrischung bietet. So können Strandfans sich am Playa Alegre ins Wasser stürzen und es sich im Schatten der Palmen gemütlich machen. Wer hier jedoch Karibikklischees erwartet wird enttäuscht werden. So ist der Strand schmal und nicht ausschließlich von Puderzuckersand bedeckt.    

Playa Rancho Luna

Playa Rancho Luna

Der beliebteste Strand in der Gegend ist der Playa Rancho Luna, welcher in 20 Minuten Autofahrt von Cienfuegos zu erreichen ist. Es lockt ein großzügiger Sandstrand mit klarem Wasser und sehenswerten Korallenriffen. Ein kleines Diving Center vor Ort ermöglicht ein kubanisches Tauchabenteuer. Wer lieber entspannen will, kann sich an den Strand unter die kostenlosen Schirme aus Palmblättern legen. Für Drinks und Snacks ist in den ansässigen kleinen Restaurants gesorgt. Eine kleine Vorwarnung wollen wir jedoch aussprechen: Die Sanitäranlagen in den anliegenden Bars sind nichts für HygienefanatikerInnen. Auch kann etwas Plastikmüll im Sand auf die Strandfans warten.  Anliegend am Strand ist zudem ein Delfinarium. Wir bitten jedoch ausdrücklich darum, dieses nicht zu unterstützen. Wir orientieren uns mit dieser Bitte an den Empfehlungen der internationalen Wal- und Delfinschutzorganisation WDC. Diese rät ausdrücklich davon ab, Betriebe zu unterstützen, die zu kommerziellen Zwecken Wale und Delfine in Gefangenschaft halten.   

El Nicho

El Nicho 

Wer auf dem Weg von Cienfuegos nach Trinidad ist, sollte unbedingt einen kurzen Abstecher zum Wasserfall El Nicho einplanen. Dieser liegt etwa 55 Kilometer entfernunt von Cienfuegos und ist über teils holprige Straßen gut zu erreichen. Auch hier müssen Reisende einen Eintritt von 10 US$ in Kauf nehmen, uZugang zu dem Naturschutzgebiet zu erhalten. Doch es lohnt sich! Hier wartet wahrscheinlich einer der schönsten Wasserfälle Kubas auf die staunenden Gäste aus aller Weltazurblaues, kühles und glasklares Wasser laden zu einem entspannten Badetag mitten in der Natur ein. Auf einem zwei Kilometer langen Rundweg mitten durch Kubas fantastisches Grüsind gleich zwei tiefe Becken zum Baden geeignet. Für die kurze Wanderung empfehlen wir festes Schuhwerk. Ein Restaurant zu Beginn des Rundweges sorgt für die Verpflegung. Wer hier ungestörter sein will, dem empfehlen wir den Ausflug zum El Nicho früh am Morgen.

Cienfuegos Natur entdecken

Guanaroca Lagoon 

Flamingofans aufgepasst: Mit der Guanaroca Lagoon wartet ein Vogelparadies auf euch! Das Naturschutzgebiet rund um die Lagune ist Heimat von zahlreichen tropischen Vogelarten. Neben den Pelikanen und Flamingos können Glückspilze hier auch Kolibris beobachten. Für nur 10 US-$ bekommen Naturfans hier das volle Programm. Zuerst geht es zu Fuß durch den Wald, anschließend wird auf kleinen Booten die Lagune vom Wasser aus erkundet. Da es sich um umweltfreundliche, unmotorisierte Boote handelt, die von den Guides mit Paddeln angetrieben werden, ist das Gefühl der Entschleunigung hier garantiertDie engagierten Guides erklären den neugierigen EntdeckerInnen, welche Tiere, Pflanzen und Insekten ich Sichtweite sind. Wir empfehlen hier besonders eine Tour in der Früh am Nachmittag! So können nicht nur atemberaubende Naturerlebnisse, sondern auch ein bezaubernder orange-roter Horizont mit der Kamera oder den bloßen Augen eingefangen werden. Die Guanaroca Lagoon ist übrigens nur 14 km entfernt von Cienfuegos und in maximal 20 Minuten Autofahrt zu erreichen.  Bot  

Jardín Botánico Soledad – Cienfuegos botanischer Garten

Der Jardín Botánico Soledad, wie Cienfuegos botanischer Garten genannt wird ,ist ein idealer Ort um Ruhe und Kraft für den urbanen, kubanischen Alltag zu tanken. Für eine kleine Münze können Botanikfans tropische Schnappschüsse neben imposanten Bambuspflanzen und zwischen Palmenalleen einfangen. Das ca. 1km² großes Areal war ursprünglich eine Forschungsstation für kubanische Nutzpflanzen. Heute wird der botanische Garten betreut von der kubanischen Akademie der Wissenschaft und lockt mit über 300 verschiedenen Palmenarten und über 2000 Pflanzen aus aller Welt die BesucherInnen an. Auch hier kann eine Führung mit einem geschulten Guide gebucht werden. Wer sich von der karibischen Hitze Kubas erfrischen will, wird in der ansässigen kleinen Bar Los Helechos fündig

Cienfuegos Restaurant-Tipps

2212 Restaurant and Bar 

Unser Restaurant-Geheimtipp liegt liegt etwas abseits des Zentrums zwischen Altstadt und Punta Gorda. Doch wer den Weg zum 2212 Restaurant and Bar auf sich nimmt wird belohnt werden. Hier überzeugen frische Fischgerichte, eine wunderbare Paella, ansehnliche Drinks und eine einladende Terrasse mit Blick auf die gegenüberliegende Jagua Bucht.  Das Restaurant ist zwar etwas höherpreisig aber für die Qualität erwartet die Gäste hier ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis mit großzügigen Portionen und erstklassigem Service und Ambiente.    

Las Mamparas  

Zentral direkt am Paseo el Prado von Cienfuegos liegt das äußerst beliebte Las Mamparas. Im Vergleich zu vielen anderen kubanischen Restaurants schmeckt es hier außergewöhnlich würzig. Die Empfehlung hier ist vor allem das Ropa Vieja, das Nationalgericht Kubas. Zudem gibt es hier gute Salate, großzügige Portionen und preiswerte Cocktails. Das Restaurant ist in warmen Farben eingerichtet. Ein Blick aus dem Fenster und die Gäste blicken auf Cienfuegos berühmte Bucht. Das Las Mamparars ist jedoch längst kein Geheimtipp mehrEs kann also sein, dass hungrige Gäste die ein oder andere Minute auf einen freien Tisch warten müssen.